Brandschützer haben Laurentiusmarkt fest im Blick

Auftakt mit ?Sidewalk? am Freitag ? Kerbebaum wird am 3. September gestellt - Es sind nur noch wenige Wochen, dann steigt wieder das größte Volksfest im Usinger Land: der Laurentiusmarkt. Als Ausrichter trägt in diesem Jahr die Feuerwehr die Verantwortung für den reibungslosen Ablauf und das Programm. Bereits im vergangenen Jahr wurden alle Verträge mit Schaustellern, Zeltverleih und Musikgruppen unter Dach und Fach gebracht.

Zurzeit ist der Vorstand damit beschäftigt, den Schichtplan für die Dienste im Kerbezelt aufzustellen. Allein für den Kerbmontag muss die Feuerwehr rund 180 Personen aufbieten, damit alle drei Schichten besetzt werden können. Während am Kerbsamstag und Kerbsonntag die Thekenmannschaft von den anderen kerbtreibenden Vereinen gestellt wird, muss die Feuerwehr für den Freitag und den Kerbmontag das gesamte Personal aus den eigenen Reihen  akquirieren. ?Da kommen wir um Doppelschichten nicht herum?, meint der stellvertretende Wehrführer Stefan Göttl. Froh ist die Feuerwehr auch darüber, dass viele fördernde Mitglieder sich zum Dienst bei der Kerb bereiterklärt haben. Denn alleine mit den Mitgliedern der Einsatzabteilung und der Jugendfeuerwehr wäre der Laurentiusmarkt nicht zu stemmen.  ?Unsere eigentliche Aufgabe, die Gewährung des Brandschutzes, dürfen wir natürlich auch während der Kerb nicht vernachlässigen?, betont Michael Nake, der als Wehrführer an entsprechenden Dienstplänen für die Einsatzkräfte arbeitet.

Das Rahmenprogramm für den Laurentiusmarkt 2011 verspricht Abwechslung und Angebote für alle Altersklassen. Statt eines Discoabends spielt in diesem Jahr die Gruppe ?Sidewalk? am Kerbfreitag, 9.September auf. Die sechsköpfige Band verspricht einen fetzigen Musik- und Showabend. Das umfangreiche Repertoire der Künstler reicht von Rock- und Popmusik bis zu 80er-Jahre-Partyspaß und Wunschkonzert mit deutschen Schlagern und Evergreens. Bei gerade mal sechs Euro Eintritt, hofft Feuerwehr-Vereinschef Hubert Selzer auf regen Zuspruch aus der Bevölkerung.

Kaum im Bett, müssen die Blauröcke am Kerbsamstagmorgen schon wieder im Festzelt antreten. Denn bis zum Abend muss das Zelt vom Vortag gereinigt und mit Bänken bestückt sein. Die feierliche Kerberöffnung startet auch in diesem Jahr mit dem traditionellen Fackelzug der Kinder. Vom Alten Marktplatz geht es um 19.30 Uhr über die Wirthstrasse, den Schlagweg und die Ober- und Zitzergasse hinunter ins Festzelt. Dort wird Bürgermeister Wernard mit kräftigen Hammerschlägen das erste Fass Bier anstechen und damit den Startschuss für den diesjährigen Laurentiusmarkt geben. Zu den zünftigen Klängen der ?Gipfelstürmer? kann schließlich das Tanzbein nach Herzenslust geschwungen werden. Dem vielfach geäußerten Wunsch nach einer größeren Tanzfläche will die Feuerwehr diesmal gerne nachkommen. Dafür wird die Bühne etwa um die Hälfte verkleinert und direkt davor ebenerdig eine große Tanzfläche geschaffen.

Der Kerbsonntag startet wieder mit einer großen Pferdeschau. Neben den klassischen Reitpferden, sind selbstverständlich auch die Tiere von Kaltblut- und Ponyzüchtern zu bestaunen. Hoch hergehen dürfte es im Kerbezelt am Nachmittag, wenn ?Kerbevadder? Heinz Dienstbach zum alljährlichen Tauziehen aufruft. Für Stimmung sorgt am Sonntagabend die Gruppe ?Offside? im Festzelt.

Zur traditionellen Kreistierschau am Kerbmontag erwartet die Buchfinkenstadt wieder zahlreiche Milchvieh, Schaf- und Ziegenzüchter auf dem Wiesengelände hinter dem Festzelt. Daneben werden sich verschiedene Unternehmen aus dem Bereich der Garten- und Landmaschinenbranche präsentieren. Mit verschiedenen Mitmachaktionen unterstützt auch das Amt für Regionalentwicklung und Landschaftspflege die Tierschau. Und während auf der Bahnhofstrasse der große Krammarkt das Publikum aus der ganzen Region anlockt, unterhält im Festzelt die Schützenkapelle Finsternthal/ Hunoldstal die Frühschoppenbesucher.