Einsatzübung in der Usinger Gemeinschaftsunterkunft

Auf Einladung des Caritas-Verbandes Hochtaunus übten am Donnerstagabend die Feuerwehren Usingen und Eschbach in der usinger Gemeinschaftsunterkunft in der Hattsteiner Allee den Ernstfall

 

Um viertel vor acht war weithin sichtbar eine Rauchentwicklung aus dem Altbau von 1912 zu sehen und der Räumungsalarm der automatischen Brandmeldeanlage löste aus. Für die Bewohner, die vorher nicht informiert wurden, war es somit gleichzeitig eine Räumungsübung. Wie wichtig es ist, so etwas zu üben, zeigten die beiden Bränden in den Unterkünften in Bad Homburg Anfang des Jahres, bei denen auch verletzte Personen zu beklagen waren.

Das Szenario in Usingen ging von einer Verpuffung mit Folgebrand im Untergeschoß des Altbaus aus, bei dem ein Mensch vermisst wird. Zudem verbreitete sich der Brandrauch über Verbindungen im Gebäude in das Obergeschoss aus, wodurch dort die Gefahr einer Durchzündung und Ausbreitung entstand. So gingen Einsatzkräfte unter Atemschutz parallel in das völlig verrauchte Untergeschoß, als auch in das Obergeschoß vor um zu Retten und zu Evakuieren.

Die Einsatzstellenkommunikation wurde von der neu aufgestellten Informations- und Kommunikations – Staffel der Feuerwehr mit dem Einsatzleitwagen erprobt. Nach einer Stunde waren alle Ziele der Übung erfüllt und das Gebäude wieder rauchfrei. In einer gemeinsamen Nachbesprechung aller beteiligten wurden Verbesserungsvorschläge diskutiert.