Feuerwehren übten im Raiffeisen-Agrarzentrum

Zu einer gemeinsamen Übung trafen sich in der vergangenen Woche die Feuerwehren aus Usingen und Eschbach am Raiffeisen-Agrarzentrum im Usinger Gewerbegebiet. Laut Übungsszenario war dort ein Förderband im Obergeschoss des Warenlagers in Brand geraten. Große Aufmerksamkeit schenkten die Brandschützer besonders dem umfangreichen Düngemittelvorrat, der eine besondere Gefahr für die rund 35 eingesetzten Kräfte darstellte.

Wie Usingens Wehrführer Michael Nake berichtet, sollte mit dieser Übung einmal mehr das Zusammenwirken beider Wehren gefördert werden. Und so hatte Nake den Ablauf auch im Vorfeld gemeinsam mit Carsten Vetter aus Eschbach ausgearbeitet. Um die ?Einsatzsituation? noch etwas zu steigern, ließ Nake in Folge des Brandes eine Staubexplosion annehmen. Im Gebäude waren laut Übungsbericht vier Personen vermisst. Mit Atemschutzgeräten ausgerüstet, machten sich vier Trupps zur Menschenrettung und Brandbekämpfung auf den Weg in das Raiffeisen-Lager. Im Außenbereich war die Drehleiter der Usinger Wehr in Stellung gebracht worden, um ein angrenzendes Silo, in dem große Mengen an Brandkalk lagern, zu kühlen. Nach rund 45 Minuten meldete Übungsleiter Oliver Fette den beiden Wehrführern ?Feuer aus?.

Kritische Blicke gab es auch von Nico Häuser. Er ist stellvertretender Betriebsleiter bei der Raiffeisen-Zentrale in Usingen und hatte den Feuerwehren gerne den Gebäudekomplex als Übungsobjekt zur Verfügung gestellt. ?Wir sind schließlich froh, wenn die örtliche Feuerwehr mit unserem Gebäude und dem Lagergut vertraut ist?, meint Häuser, der vom Geschehen sichtlich beeindruckt ist.