Carsten Lauer: „Ehrenamt braucht Anreize“

Kreisbrandinspektor lobt die Werbeoffensive der Brandschützer

Foto: Andreas Seifert

Deutliche Worte aus dem Mund von Kreisbrandinspektor Carsten Lauer in der Jahreshauptversammlung der Usinger Wehr am Freitagabend: „ Das Ehrenamt braucht Anreize. Die Einsatzzahlen der Freiwilligen Wehren nehmen zu und wir müssen in diesem Zusammenhang auch über das Thema Finanzen sprechen.“ Damit wollte der Feuerwehrchef des Hochtaunuskreises einmal mehr Werbung für die Idee machen, den Helfern bei bestimmten Aufgaben Aufwandsentschädigungen zu zahlen. Schließlich leisten die Brandschützer rund um die Uhr einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit der Bürger. Lauer lobte die Werbeoffensive der Usinger Wehr, betonte jedoch, man solle das Thema „Tageseinsatzstärke“  nicht zu negativ beleuchten und den Bürgern Angst machen.

Für Bürgermeister Steffen Wernard stellt die Werbekampagne eine tolle Möglichkeit dar, das Thema Feuerwehr bei den Bürgern neu zu platzieren. Er erinnerte in seinem kurzen Grußwort an die geplante Sanierung der Usinger Feuerwehrunterkunft. Mit über 3 Millionen Euro soll der 1983 in Betrieb genommene Stützpunkt in den kommenden zwei bis drei Jahren „fit“ gemacht werden.  Stadtbrandinspektor Michael Grau unterstrich die großartige Leistung im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit und dankte den Jugendwarten und Minifeuerwehr-Betreuern. Angefordert wurden die Männer und Frauen der Usinger Wehr im vergangenen Jahr zu insgesamt 133 Einsätzen.

Wehrführer Stefan Göttl listete in seinem Jahresbericht insgesamt 1193 Dienststunden auf, die für Übungen und Fortbildungen von den Helfern erbracht wurden. In der Jugendfeuerwehr sind zurzeit 24 Jungen und Mädchen aktiv. Sie treffen sich allwöchentlich zum Übungsabend. Fest im Programm verankert ist die Sommerfreizeit, die seit 1984 mit der befreundeten Jugendwehr aus Sontra durchgeführt wird. Spielerisch werden die sechs bis zehnjährigen Kinder in der Minifeuerwehr an das Thema  Brandschutz herangeführt. Mini-Betreuerin Martina Drexelius gab in ihrem Bericht Auskunft über das Programm im vergangenen Jahr. So habe man mit den Kindern die Usinger Polizeistation besichtigt, das Mais-Labyrinth besucht und eine Lesenacht angeboten, zählte sie auf.

Fördervereins-Vorsitzender Dirk Schimmelfennig nannte in seinem Bericht eine ganze Reihe von technischen Ausrüstungsgegenständen, die der Verein in 2016 bezuschusst habe. So konnte man einen neuen Pavillon für die Feldküche beschaffen, eine Rückfahrkamera für das Hilfeleistungslöschfahrzeug in Betrieb nehmen und der Drehleiter neue Abdeckplanen spendieren. Der Feuerwehr-Förderverein zählt aktuell 474 Mitglieder. Mit einem Präsentkorb bedankte sich Schimmelfennig bei Markus Drexelius für die langjährige Betreuung der Homepage. In einer Ergänzungswahl wurde Thomas Pfahl zum stellvertretenden Schriftführer gewählt. Ehrungen und Beförderungen rundeten die Versammlung ab.

 

Beförderungen

Feuerwehrmann-Anwärter: Oliver leißner, Marcel Störkel; Oberfeuerwehrmann: Thomas Pfahl, Tobias Schönborn; Hauptfeuerwehrmann: Markus Speiser, Jonas Pinske; Löschmeister: Fabian Bruder; Hauptlöschmeister: Alexander Neubauer, Bodo Wiegmann; Hauptbrandmeister: Andreas Lang, Michael Grau.

Ehrungen

Goldenes Brandschutzehrenzeichen: Manfred Seifert; Goldene Ehrenmedaille des Nass. Feuerwehrverbands: Markus Drexelius, Michael Zimmermann; Silberne Ehrenmedaille des Nassauischen Feuerwehrverbands: Michael Nake, Sebastian Knull.

Ehrungen Förderverein

Sebastian Knull, Martina Drexelius (15 Jahre Mitgliedschaft); Claudia Schindewolf, Jürgen Friedrich, Jochen Wicht, Sandra Göttl (25 Jahre Mitgliedschaft); Kurt Schultheis (50 Jahre Mitgliedschaft).