Grillsaison: Feuerwehr gibt Tipps zur Sicherheit

Kaum steigen die Außentemperaturen, wird der Grill aus dem Geräteschuppen geholt und eingeheizt. Auch im Usinger Land steigt einem in diesen Tagen wieder häufiger der Duft frisch gegrillter Bratwürstchen in die Nase. Doch leider treibt das kulinarische Vergnügen auch die Unfallstatistik in die Höhe.

In Deutschland ereignen sich im Schnitt pro Jahr 4000 Grillunfälle. 500 davon sind so schwer, dass die Opfer in eine Verbrennungsklinik eingeliefert werden müssen. Ein langer Aufenthalt in der Klinik und hässliche Narben sind die Folge. Andreas Lang, stellvertretender Stadtbrandinspektor von Usingen hat die wichtigsten Sicherheitsregeln zusammengestellt, damit der Grillspaß nicht im Fiasko endet:

  • Suchen Sie einen geeigneten Aufstellplatz für den Grill aus. Den Grill niemals im Wald, im Zelt, im Wohnwagen oder in der Gartenhütte aufstellen.
  • Stellen Sie den Grill im Freien kippsicher und im Windschatten auf. Halten Sie ausreichend Sicherheitsabstand zu anderen brennbaren Materialen. So vermeiden Sie, dass durch den Wind Stichflammen entstehen können oder Glut aufgewirbelt wird.
  • Niemals Spiritus, Benzin oder andere Brandbeschleuniger zum Anzünden verwenden! Leider wir die Wirkung dieser Brandbeschleuniger immer noch unterschätzt. Bei Verwendung kann sich unter Umständen im Nahbereich des Grills ein hochentzündliches Luft-Dampfgemisch bilden. Wir der Grill mit einen Feuerzeug oder Streichholz angesteckt, zündet das Gemisch und man steht schlagartig in einer 1000-1800° C heißen Feuerwand. Wird Spiritus in die Glut nachgegossen, kann durch den Flammenrückschlag  der Behälter explodieren oder aus der Hand gerissen werden.
  • Verwenden Sie nur handelsübliche und sicherheitsgeprüfte Grillanzünder!
  • Lassen Sie den Grill niemals unbeaufsichtigt und verwenden Sie für die Fleischzubereitung lange Grillzangen und Schutzhandschuhe.
  • Kinder sollten nicht in der Nähe eines heißen Grills spielen (Sicherheitsabstand 2-3 Meter).
  • Halten Sie Löschmittel bereit! Entweder einen Eimer mit Wasser, einen angeschlossenen Gartenschlauch, eine Löschdecke, einen Feuerlöscher oder Sand.
  • Gerät Fett in Brand, nicht mit Wasser löschen, sondern abdecken. Das Wasser kann zu einer Fettexplosion führen.
  • Entsorgen Sie nach dem Grillen die Asche erst, wenn sie völlig erkaltet ist. Damit vermeiden Sie, dass Ihre Mülltonne, Ihr Komposthaufen oder die Grünecke in Brand gerät.

 

Sollte es zu einem Unfall beim Grillen gekommen sein, so rät Lang, unverzüglich über die bundesweite Notrufnummer 112 die Rettungskräfte anzufordern und erste Sofortmaßnahmen (Erste-Hilfe) einzuleiten.

Für Fragen und weitere Informationen zum Thema verweist der Feuerwehrmann an die örtliche Feuerwehr.