Gasleck sorg für großen Feuerwehreinsatz

Einwohner, Banken und Praxen, sowie das Rathaus evakuiert.

Einsatzkräfte in Bereitschaft

Einsatzleitung vor dem Rathaus

Einsatzort. Das Loch direkt vor dem Bagger

Provisorisch abgedrückte Gasleitung

Am vergangenen Montag wurde die Feuerwehr Usingen um 16:23 Uhr zu einer angebaggerten Gasleitung in der Wilhelmjstraße alarmiert. In der Straße wurden die Leitungen und Kanäle gerade erneuert und in Kürze eine neue Fahrbahndecke aufgebracht.

Da es sich um eine Mitteldruckleitung (>100 mbar bis <= 1 bar) handelte, strömten große Mengen Erdgas unter lautem Rauschen heraus. Der typische Gasgeruch, verursacht durch einen dem Erdgas beigesetzten Duftstoff war weithin zu riechen.

Die ersteintreffenden Feuerwehrkräfte begannen parallel zur Erkundung mit der Räumung anliegender Gebäude, Banken und Praxen. Wenig später wurde auch das Rathaus geräumt.
Um sicher zu gehen, dass Gefahrenbereich richtig festgelegt wurde, halfen Einsatzkräfte aus Friedrichsdorf mit ihrem Erkundungskraftwagen des Katastrophenschutzes.

In der Zitzergasse wurde umgehend ein Löschangriff vorbereitet. Während des gesamten Einsatzes standen dort Einsatzkräfte unter Atemschutz in Bereitstellung, um sofort eingreifen zu können, falls sich das Gas entzündet. Dabei und bei den Absperrmaßnahmen unterstützten die Feuerwehren aus den Stadtteilen Merzhausen, Eschbach und Wilhelmsdorf, sowie die Polizei. Alle anderen Stadtteilwehren standen an der Feuerwehr in der Weilburger Straße für andere Einsätze in Bereitschaft.

Für die Evakuierten wurden die Sanitäranlagen in der CWS – Mensa geöffnet.

Der Notdienst der Mainova machte sich rasch ein Bild von der Lage. Leider musste der Druck der Gasleitung erst langsam heruntergefahren werden, bevor mal daran arbeiten konnte. Es wurde vor und hinter dem Leck die Gasleitung freigebaggert und anschließend mit einer hydraulischen Klemme zugedrückt.

Der Einsatz war für uns gegen 21:00 Uhr beendet.