Rauchgasdurchzündung in Merzhausen

Fertighaus nach Brand unbewohnbar

Am Freitagnachmittag kam es in Usingen Merzhausen zu einem Wohnhausbrand mit Menschenleben in Gefahr. Entgegen der ersten Meldungen konnte sich der Bewohner mit seiner zu Besuch anwesenden Tochter und dem Hund ins Freie retten.

Der Usinger Stadtbrandinspektor war als erstes vor Ort und nach seiner Ersterkundung, befanden sich keine Personen mehr im Gebäude und der Brandherd begrenzte sich auf einen bestimmten Bereich im Wohnzimmer. Da noch keine Löscheinheit vor Ort war, beschloss er mit Hilfe eines Feuerlöschers die Brandbekämpfung mit einem Feuerlöscher durchzuführen.

Bis er diesen an seinem Fahrzeug holen konnte, kam es im Wohnzimmer zu einer Rauchgasdurchzündung und das Feuer breitete sich rasant im gesamten Wohnzimmerbereich aus und die Flammen griffen durch die verschlossene Wohnzimmertür mit einem Glaseinsatz auf den Treppenbereich über.

Die eintreffende Stadtteilfeuerwehr Usingen Merzhausen, kümmerten sich nun gemeinsam mit Kameraden aus Usingen um die Brandbekämpfung im Innenbereich durch die Haustüre und ein weiterer Trupp über das Nachbargrundstück durch die kaputte Terrassentüre auf der Gebäuderückseite. Kurz zuvor ist durch die extreme Hitze ein Großflächiges Terrassenfenster und ein normales Seitenfenster zerborsten, was zu einer weiteren Durchzündung geführt hat.

Kurzfristig hat das Feuer gedroht, auf den Dachbereich und in die obere Etage überzuschlagen, durch die massiven Löschmaßnahmen, konnte das weitere Ausbreiten des Brandes verhindert werden. Nach ca. 10 zehn Minuten war das Feuer unter Kontrolle und die Feuerwehr konzentrierte sich auf die Nachlöscharbeiten.

Als Brandwache unterstützte die Feuerwehr Usingen Wernborn und das THW aus Bad Homburg sicherte das Gebäude in den zerstörten Fensterbereichen gegen Fremdzutritt. Während des Einsatzes waren noch Rettungsmittel des Malteser Hilfsdienstes und des DRK vor Ort, die beide Anwohner in eine Klinik verbracht haben. Die Polizei aus Usingen war die ganze Zeit vor Ort und hat die Ermittlung der Brandursache noch während des Löschangriffes begonnen sowie den Eingangsbereich nach den Löscharbeiten, zwecks weitere Brandermittlungen versiegelt.

Insgesamt waren aus den Usinger Feuerwehren 43 Einsatzkräfte vor Ort.